Bitte wählen Sie Ihre Sprache.
Please choose your language.

Deutsch - English

H1 INSELCHRONOMETER

H1 INSELCHRONOMETER

H1 INSELCHRONOMETER

H1 INSELCHRONOMETER

H1 INSELCHRONOMETER

H1 INSELCHRONOMETER

H1 INSELCHRONOMETER

H1 INSELCHRONOMETER

H1 INSELCHRONOMETER

H1 INSELCHRONOMETER

H1 INSELCHRONOMETER

Modelle > H1 INSELCHRONOMETER

H1 INSELCHRONOMETER

Seewasserfest, sturmerprobt, zeitlos schön – so und nicht anders muss eine Uhr für die Insel sein.


Andreas Hentschel baut jedes Jahr 25 INSELCHRONOMETER auf Sylt. Jedes Stück ein handgefertigtes Meisterwerk – und eine Liebeserklärung an Deutschlands nördlichste Insel.

Sylt ist ein guter Ort für Uhrmacher. Was in der Schweiz und Glashütte die Höhenzüge, sind hier die Wellenkämme: Im intensiven Naturerlebnis entsteht jene tiefe Konzentration, die feine Werke zu bleibenden Werten macht.

Ein Typ für die Insel

Wind, Wasser, Sonne und Sand: Es ist die elementare Natur, die den Uhrmacher fokussiert, die sein akribisches Werk fördert – und fordert: Der INSELCHRONOMETER ist vom Genius loci geprägt, ist untrennbar mit der Magie und den Elementen der Insel verbunden. Er soll im Luxussegment neue Maßstäbe für Beständigkeit und Langlebigkeit setzen und sie in einer anspruchsvollen Prüfung bestätigen.

In der Sylter Forschungsstation des renommierten Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung wurde der Inselchronometer strengen Langzeittests unterzogen, war Sonne, Salz, Stoß und allerlei Strapazen ausgesetzt, widerstand Watt und Meerwasser und durfte auch unter hohem Druck und bei extremer Temperatur nicht aus dem Takt geraten. Torturen, die einer Uhr im Alltag üblicherweise erspart bleiben. Für alle Fälle: Eine Hentschel bestünde sie mit Bravour – dafür bürgt das exklusive Gütesiegel der Manufaktur: INSELCHRONOMETER – Ein Typ für die Insel.

Der INSELCHRONOMETER mit unserem Manufakturkaliber WERK 1.
Auf Sylt gebaut – einzeln nummeriert und limitiert auf 25 Stück pro Jahr.
punkt-trenner

Technische Daten

  • Exklusive, auf 25 Exemplare pro Jahr limitierte Edition
  • dreiteiliges, extraflaches Gehäuse aus aufwendig veredelter Rotgold/Bronze oder Weißgold/Stahl
  • beidseitig entspiegeltes, leicht gewölbtes Saphirglas oben
  • planer Saphirglasboden
  • satiniertes Zifferblatt
  • Kaliber: Manufakturkaliber Werk 1
  • Gangreserve ca. 37 Stunden
  • 50 Meter wasserdicht
  • Gravur „Inselchronometer“ mit Jahrgang, Nummer und Initialen des Eigners
  • Zu jeder Uhr gehört eine Kollektion von zwei Lederarmbändern mit patentiertem Manufakturverschluss für einfachen Armbandwechsel
  • Preise Inselchronometer:
    – Ø 39,5 mm – Herren-Größe – 14.980 Euro
    – Ø 37,0 mm – kleine Herren-Größe – 14.980 Euro
    – Ø 34,5 mm – Medium-Größe – 9.980 Euro
    – Ø 29,5 mm – Damen-Größe – 6.980 Euro
  • 63 Monate Garantie
werk-1

punkt-trenner

Technische Daten

  • Exklusive, auf 25 Exemplare pro Jahr limitierte Edition
  • dreiteiliges, extraflaches Gehäuse aus aufwendig veredelter Rotgold/Bronze oder Weißgold/Stahl
  • beidseitig entspiegeltes, leicht gewölbtes Saphirglas oben
  • planer Saphirglasboden
  • satiniertes Zifferblatt
  • Kaliber: Manufakturkaliber Werk 1
  • Gangreserve ca. 37 Stunden
  • 50 Meter wasserdicht
  • Gravur „Inselchronometer“ mit Jahrgang, Nummer und Initialen des Eigners
  • Zu jeder Uhr gehört eine Kollektion von zwei Lederarmbändern mit patentiertem Manufakturverschluss für einfachen Armbandwechsel
  • Preise Inselchronometer:
    – Ø 39,5 mm – Herren-Größe – 14.980 Euro
    – Ø 37,0 mm – kleine Herren-Größe – 14.980 Euro
    – Ø 34,5 mm – Medium-Größe – 9.980 Euro
    – Ø 29,5 mm – Damen-Größe – 6.980 Euro
  • 63 Monate Garantie
Werk 1

punkt-trenner

Kundenstimmen

„Ich finde meinen H2 HAFENMEISTER einfach wunderschön. Das tolle Gehäuse, das klare Zifferblatt und die gebläuten Zeiger.“
Klaus J. Behrendt

„Die passionierten Uhrmacher um Andreas Hentschel lieben, was sie tun. Sie geben den Dingen Zeit. Das gefällt mir sehr.“
Michael Mendl

„Ich bin aus beruflichen Gründen sehr viel unterwegs. Immer wenn ich dann auf meine Hentschel sehe ist das wie ein Stück Heimat.“
Max Herbrechter